Kahle, schuppige Stellen am Nacken/Kopf/Wirbelsäule

Kahle, schuppige Stellen am Nacken/Kopf/Wirbelsäule

Beitragvon Sanny » Sonntag 23. April 2017, 15:46

Hallo zusammen,

ich bin mittlerweile ziemlich ratlos und hoffe das ihr mir helfen könnt. Vielleicht hat einer bereits ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir ein Tipp geben, welches Medikament helfen könnte bzw. was ich bei einem Tierarzt mal ansprechen sollte. Mein Kimi (8 Jahre) hat seit etwa 1 Jahr Probleme mit der Haut bzw. dem Fell. Überall dort, wo die Haut sehr dünn ist hat er schuppig- bzw- trockenwirkende Stellen. Am Kopf und Nacken fallen immer wieder die Haare aus. Teilweise wachsen diese auch sehr langsam wieder nach, aber komplett bisher leider nicht. Ich habe schon verschiedene Sachen versucht. Milben oder Pilze konnten bisher nicht wirklich bestätigt werden. Es könnte daher eine Allergie sein oder das er zu trockener Haut neigt oder eben etwas anderes. Seine Partnerin Tiffy hat diese Probleme nicht. Was aus meiner Sicht auch ein Hinweis darauf ist, dass ich Milben zumindest ausschließen würde. Auch hätte sich über den Zeitraum sicherlich sein Zustand verschlechtert. Der Kot wurde auch bereits mehrfach untersucht, war ok. Ich hatte jetzt noch die Vermutung, dass es an der Heizungsluft bzw. dem Klima im Kaninchenzimmer liegen könnte, da sie früher im Kellerbereich gelebt haben. Seit etwas mehr wie 1 Jahr leben sie jetzt im eigenen Kaninchenzimmer. Im Kellerbereich war es früher kühler, sie hatten wenig Tageslicht und die Heizung war nicht direkt im Zimmer liegend. Heute ist das anders. Sie haben viel Tageslicht und im Zimmer ist eine Heizung, die auch bis vor paar Wochen noch lief. Ich kann mir das zwar eigentlich nicht vorstellen, dass es damit zusammenhängt, aber ich suche jetzt mittlerweile nach Faktoren, die sich seit 1 Jahr als die Probleme los gingen verändert haben. Wenn jemand ein Tipp für mich hat, würde mich das freuen.

VG Sanny
Sanny
Möhrengrün
 
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 23. April 2017, 15:05

Re: Kahle, schuppige Stellen am Nacken/Kopf/Wirbelsäule

Beitragvon Inga (: » Sonntag 23. April 2017, 20:06

Von derart trockener Haut bei Kaninchen habe ich ehrlich gesagt noch nicht gehört. :shock:
Hast du denn (um Milben auszuschließen) auch schon ein oder mehrere Abklatschpräparate mit Tesafilm angefertigt und vom TA überprüfen lassen?
Wenn die trockene Haut tatsächlich von der Heizungsluft kommt, müsste seine Haut ja am ganzen Körper trocken & porös sein. Ist sie das denn? Weil du ja vorrangig geschrieben hast, dass ihm an Kopf & Nacken Haare ausfallen. Ich habe zwar noch nie gehört, dass ein Kaninchen so stark auf Heizungsluft reagiert, aber es sind ja alle unterschiedlich empfindlich...
Welches Medikament hier infrage kommt, hängt natürlich ganz davon ab, welche Ursache der trockenen Haut zugrunde liegt. :) Wenn er tatsächlich unter einem Milbenbefall leidet, bringt es ja wenig, ihn z.B. mit feuchtigkeitsspendender Salbe einzureiben. Aber falls du sofort etwas unternehmen willst, kannst du ja versuchen, etwas Kokosöl auf den trockenen Stellen zu verteilen. Trockene Haut juckt ja auch häufig und durch die Feuchtigkeit wird der Juckreiz oft gemildert. Außerdem ist Kokosöl auch nicht schädlich, sodass es nicht schlimm ist, wenn er es sich ableckt. Für eine medikamentöse Salbe würde ich aber definitiv den TA befragen. Falls du noch einen kaninchenerfahrenen Tierarzt suchst, wirst du hier vielleicht fündig: https://www.facebook.com/notes/53557933 ... ene%20Tierärzte%20zur%20Weiterempfehlung/769372569771165/
Ich wünsche dem Kleinen auf jeden Fall eine gute Besserung! Berichtest du dann hier, wie es weiter geht? :)
Wenn man verrückt sein muss, um die Welt verändern zu wollen, bin ich gerne verrückt. ;)
Benutzeravatar
Inga (:
MsO-Team
 
Beiträge: 5482
Registriert: Dienstag 7. September 2010, 19:05
Wohnort: Herne

Re: Kahle, schuppige Stellen am Nacken/Kopf/Wirbelsäule

Beitragvon Sanny » Sonntag 23. April 2017, 21:17

Danke dir für die schnelle Rückantwort :)

Ich weiß nicht was du mit Abklatschpräperate konkret meinst. Der Name ist mir so nicht bekannt :roll: Aber die TÄ hatte versucht etwas vorsichtig "abzuschaben" und hat dies dann unterm Mikroskop untersucht. Dabei kam nix raus. Die Methode fand ich jetzt nicht wirklich schön mit anzusehen. Ich glaub ein Milben- oder Pilzbefall festzustellen ist nicht so ganz einfach.

Das mit dem Kokosöl kann ich ja mal versuchen, wenn es nix schadet. Wie oft kann ich das einmassieren?

Deinen Link kann ich leider nicht öffnen, glaub da fehlt etwas :)

Ansonsten bleibt mir wohl aber leider nix anderes übrig als nochmal vorstellig beim TA zu werden. Gibt es denn in der Nähe von Frankfurt einen Tierarzt der sich auf Dermatologie spezialisiert hat, weiß das jemand? Meine TÄ ist echt gut, spezialisiert auf Zähne, aber mit den Hautproblem fühle ich mich nicht so richtig gut aufgehoben. Daher würde ich sonst auch mal woanders hin gehen.
Sanny
Möhrengrün
 
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 23. April 2017, 15:05

Re: Kahle, schuppige Stellen am Nacken/Kopf/Wirbelsäule

Beitragvon Inga (: » Montag 24. April 2017, 19:30

Ein Abklatschpräparat ist eigentlich ein Stück Tesafilm, das man auf die betroffenen Stellen klebt und dann wieder abzieht, sodass evtl. Hautschüppchen, Parasiteneier oder Parasiten selbst daran haften bleiben. :)
Einen Parasitenbefall erkennt man aber eigentlich meist relativ schnell ... wenn die TÄ wirklich keinen findet, ist er entweder wirklich parasitenfrei oder einfach sehr schwach befallen. ;) Kratzt er sich denn auffallend oft? Und hat er die Stellen auf dem ganzen Körper oder wirklich nur in Kopf- & Nackengegend?
Das Kokosöl würde ich einfach ein paar mal am Tag einmassieren :)

Oh sorry :shock: Der Link funktioniert vermutlich nicht, weil du nicht in der entsprechenden FB-Gruppe bist. Aber ich habe gerade einfach mal selbst in der Liste geschaut und in Frankfurt & Umgebung werden folgende Tierärzte empfohlen:

Hessen, 34123 Kassel
Tierklinik Dr. W. Doering und Partner
-> Dr. Westenberger (Tierarzt für kleine Heimtiere)
http://www.kassel-tierarzt.de/

Hessen, 34134 Kassel
Tierarztpraxis
Melanie Seidel
http://www.tierarztpraxis-seidel.de/

Hessen, 60487 Frankfurt
Tierarztpraxis
Dr. Ulf Riedel
http://www.vetconsult.de/

Hessen, 61191 Rosbach-Rodheim
Gemeinschaftspraxis Dr. Annette Stern und Tierärztin Carolin Mucke
www.drsternundmucke.de
Wenn man verrückt sein muss, um die Welt verändern zu wollen, bin ich gerne verrückt. ;)
Benutzeravatar
Inga (:
MsO-Team
 
Beiträge: 5482
Registriert: Dienstag 7. September 2010, 19:05
Wohnort: Herne

Re: Kahle, schuppige Stellen am Nacken/Kopf/Wirbelsäule

Beitragvon Sanny » Montag 24. April 2017, 20:32

Eine Tierärztin kenne ich sogar von der Liste :-)

Kimi hat es nur am Nacken, Kopfansatz und schuppig entlang der Wirbelsäule. Sonst kann ich nichts feststellen. Mir ist gestern wieder eingefallen, dass ich noch Kieselgur Puder da hab. Ich hab beschlossen, dass ich die betroffenen Stellen damit nochmal behandle. Schaden kann es nicht. Werde diesmal die Behandlung ein paar Tage wiederholen. Vielleicht war das bei der ersten Behandlung damals der Fehler, dass ich mit einmal Behandlung nicht alles erwischt habe.

Er putzt sich schon verhältnismäßig viel, er hat sich aber noch nie was aufgekratzt oder so.
Sanny
Möhrengrün
 
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 23. April 2017, 15:05

Re: Kahle, schuppige Stellen am Nacken/Kopf/Wirbelsäule

Beitragvon Kathi » Mittwoch 26. April 2017, 11:31

Schwieriger Fall, ja. Mehr als Inga geschrieben hat, fällt mir aber auch nicht ein. Außer eben, mal zu einem anderen TA zu gehen. Ich drücke dir die Daumen, dass du bald die Ursache findest und auch bekämpfen kannst.
Zwischen mir und dem kleinsten Tier liegt der Unterschied nur in der Erscheinungsform, im Prinzip sind wir das Gleiche.
(Swami Vivekananda (1863-1902), Indischer hinduistischer Mönch)

Bild
Benutzeravatar
Kathi
Administrator
 
Beiträge: 9825
Registriert: Mittwoch 31. März 2010, 18:00
Wohnort: Oldenburg

Re: Kahle, schuppige Stellen am Nacken/Kopf/Wirbelsäule

Beitragvon Inga (: » Mittwoch 26. April 2017, 20:54

Hm, aber ist schon komisch, vor allem, wenn es an den Stellen so konzentriert ist. :? Würde da auf jeden Fall nochmal einen TA drauf gucken lassen, um Pilze o.Ä. ausschließen zu können. Aber das machst du dann ja sowieso. :) Berichtest du dann, wenn du beim TA warst?
Wenn man verrückt sein muss, um die Welt verändern zu wollen, bin ich gerne verrückt. ;)
Benutzeravatar
Inga (:
MsO-Team
 
Beiträge: 5482
Registriert: Dienstag 7. September 2010, 19:05
Wohnort: Herne


Zurück zu Krankheiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste