Handicap-Männchen

Diese süßen männlichen Handicap-Wackelnasen suchen ein neues Zuhause.

Wir, der Verein „Möhren sind orange e.V.“, dienen nur als Vermittlungsplattform und möchten Kaninchen damit eine Chance geben, ein schönes und artgerechtes Zuhause zu finden. Weitere Informationen zu den Kaninchen können wir daher leider nicht geben. Wenn du Interessen an einem Tier hast, melde dich bitte direkt beim angegebenen Kontakt.

Wenn du nach einer gewissen Zeit noch immer keine Antwort von der jeweiligen Kontaktperson erhalten haben solltest, dann melde dich bitte unter Angabe des Kaninchennamens und des Standortes unter folgender E-Mail-Adresse: vermittlung@moehren-sind-orange.de

Viel Spaß beim Suchen und Verlieben!

Da wir derzeit nur eine kleine Anzahl von gehandicapten Kaninchen in der Vermittlung haben, sind diese noch nicht nach Bundesländern geordnet.


Nano, männlich, 6 Jahre alt, Oldenburg (Niedersachsen) – Schnupfer


Name: Nano

Rasse: Weißgrannen, 3 kg

Farbe: schwarz mit weißen Abzeichen

Geschlecht: männlich

Kastration: ja

Geburtsdatum: geb. 2013

Impfungen: Myxomatose, RHD1 und RHD2 (Filavac), Impfpass vorhanden, nächste Auffrischung 11.04.2019

Aufenthaltsort: Oldenburg (Niedersachsen)

Krankheiten: chronischer Schnupfer, EC-Träger, Niereninsuffizienz, Wirbelsäulenarthrose (siehe unten)

Derzeitige Ernährung: Wiesen- und Gemüsefütterung, ad libitum

Abgabegrund: letztes Kaninchen meiner Gruppe, siehe unten

Schutz: Schutzvertrag, Schutzgebühr (35 Euro), Vor- und Nachkontrolle

Beschreibung:

Der kleine Knopf Nano stammt ursprünglich aus einem Versuchslabor und hat nach einem kurzen Aufenthalt im Tierheim ein neues Zuhause bei Silke gefunden. Von dort aus hat er den Weg zu mir gefunden. Nano war nach einer kurzen VG mit meinen beiden Mädels ein guter und liebevoller Begleiter. Mein letztes Weibchen ist diese Woche verstorben und jetzt suchen wir ein neues Zuhause für Nano, damit er nicht allein bleibt.

Aufgrund seiner Vergangenheit ist er Menschen gegenüber misstrauisch, jedoch hat er bereits große Fortschritte gemacht. Statt, wie anfänglich, panisch die Flucht zu ergreifen, sobald er einen Menschen sieht, kommt er jetzt in freudiger Erwartung ein Leckerchen zu bekommen auf Menschen zugerannt. Nur Festhalten findet er immer noch gruselig.

Seine Essgewohnheiten sind vorbildlich: Er isst von allem ein bisschen und freut sich besonders über Gurke, Rote Beete, Pastinake, Brokkolie, natürlich Möhrengrün und Kohlrabiblätter – aber er lässt sich auch einen beherzten Biss in eine Ingwerknolle nicht entgehen. Nano ist wirklich ein unkomplizierter Esser. Darüber hinaus konnte er mein letztes Weibchen immer wieder zum Fressen motivieren – was möchte man mehr?

Meinen Mädels gegenüber war er immer sehr liebevoll. Die VG war recht schnell beendet und von da an hat er sie viel geputzt und ihr Putzen genossen. Er hat sie nie gebissen, sondern ihre Gegenwart genossen.

Nano ist chronischer Schnupfer, daher wird er ausschließlich zu Schnupfern vermittelt. Der Schnupfen beeinträchtigt ihn nicht. Vor gut einem halben Jahr wurden bei ihm sowohl Wirbelsäulenarthrose als auch eine Niereninsuffizienz diagnostiziert. Die Prognose war schlecht und ich befürchtete das Schlimmste. Zu diesem Zeitpunkt war seine Hinterhand gelähmt und das häufige Waschen (da er sich einnässte) stresste ihn zusätzlich. Doch Nano ist ein Kämpfer! Mittlerweile kann er wieder laufen und wenn er mal hinten wegknickt, schafft er es, direkt wieder aufzustehen. Derzeit erhält er einmal täglich Novalgin, Rodicare Uro und Vitamin B. Die Medikamentengabe ist bei ihm absolut problemlos von einer Person durchführbar.

Aufgrund seiner Erkrankungen möchte ich Nano in erfahrene Hände abgeben, die nicht davor zurück schrecken, dem kleinen Knopf einmal täglich Medikamente zu geben. Seine Nierenwerte wurden vor Kurzem erneut untersucht und sie haben sich leicht verbessert.

Eigentlich ist Nano stubenrein, jedoch schafft er dies durch die Nierenerkrankung und dem urintreibenden Rodicare Uro nicht mehr ganz. Wenn man ihn vor einem halben Jahr gesehen hat, wie er sich immer wieder eingenässt hat, ist man aber einfach nur stolz, wenn man sieht, wie er ganz selbstverständlich aufsteht und Richtung Toilette geht, wenn er muss.

Da Nano nach wie vor etwas wackelig auf den Beinen ist, schafft er es nicht, sich komplett allein zu putzen. Umso wichtiger ist es, dass Nano schnellstmöglich einen oder mehrere neue Partner*innen bekommt. Zudem langweilt er sich sichtlich bei mir, seit mein letztes Mädchen gegangen ist. Er ist grundsätzlich ein sehr neugieriger Knopf, der sämtliche Intelligenzspiele ausprobiert und löst (auch wenn es anders ist, als ursprünglich vorgesehen).

Ich wünsche mir für Nano nur das allerbeste Zuhause – er hat es so sehr verdient. Die Vorbesitzerin und ich werden die Vermittlung gemeinsam vornehmen. Wir suchen nach einem erfahrenen Kaninchenhalter mit einer Schnupfergruppe oder einem einzelnen Schnupfer, der ein neues Partnertier sucht. Sowohl bei der Vorbesitzerin als auch bei mir lebte er in Freilandhaltung und eigentlich wünschen wir uns das auch nach wie vor für ihn. Allerdings sollte bei Außenhaltung immer die Möglichkeit bestehen, dass er wieder nach drinnen ziehen kann, falls sich seine Symptome sich verschlechtern. Ich musste ihn letzten Winter, als sich die ersten Symptome zeigten nach drinnen holen und da lebt er bis heute in freier Zimmerhaltung.

Wer also Interesse an einem wunderschönen und liebevollen Kerl hat, der zwar eine traurige Vergangenheit hat, aber auch gezeigt hat, was für ein unglaublicher Kämpfer er ist, darf sich gerne bei mir melden!

Die Vermittlung erfolgt deutschlandweit. Ich bin bereit, für ein tolles Zuhause weiter zu fahren.

E-Mail-Adresse: kathi@moehren-sind-orange.de


Theo, männlich, *Februar 2015, Hannover

Name: Theo

Rasse: Löwenkopf/Satin

Farbe: rotbraun (jetzt heller, da geschoren)

Geschlecht: männlich

Geburtsdatum oder geschätztes Geburtsdatum: Feb. 2015

Kastration: ja, seit Frühjahr 2015

Impfungen: Myxomatose, RHD2 (letztmalig Okt. 2018), Impfpass vorhanden

Aufenthaltsort: Hannover

Bundesland: Niedersachsen

Krankheiten: Akut: Fußentzündung (seit Mai 2018), vor allem an den Hinterpfoten, zeitweise auch an den Vorderpfoten durch Benagen/Beknabbern der Pfoten.

Anfang 2017: Darmverschluss mit OP, daher seit Herbst 2017 geschoren. Seitdem Verdauung OK.

Nahrung: Frischfutter

Haltung: Innenhaltung

Abgabegrund: Vermuteter Grund für Fußentzündung ist permanenter (aber von außen nicht so offensichtlicher) Stress mit Partnertier, daher seit Mitte Dez. 2018 von Partnertier getrennt. Zustand der Fußentzündungen ist nach wie vor wechselnd – das Alleinsein ist halt auch nicht das Richtige. Die Empfehlung der behandelnden Tierärztin ist nun, es mit einem Tapetenwechsel zu versuchen, um ihm so vom Beknabbern seiner Pfoten abzubringen. Für uns keine schöne Empfehlung, aber vermutlich das Beste für ihn.

Schutzvertrag: Schutzvertrag, Vorkontrolle, Nachkontrolle

Beschreibung: Theo ist lebhaft, neugierig, sehr bewegungsfreudig (bislang ca. 4 qm Stall (für 2 Tiere), zusätzlich zeitweise Auslauf im umgebenden Zimmer; läuft auch über Parkett), aber auch sensibel, stressempfindlich, hitzeempfindlich; kann nicht gut alleine sein/sich alleine beschäftigen; kein „Kuschelkaninchen“.
Hatte bisher nur ein Partnertier (war hier erst Chef, dann nach seiner OP unterlegen), aber insgesamt eher dominant.
Weitgehend stubenrein.

E-Mail-Adresse: heike@ruetters.org