Mehr über Dorina

Hallo, mein Name ist Dorina, ich bin 39 Jahre alt,  verheiratet und wohne mit meinen Kaninchen Speedy und Flöckchen in Hilter am Teutoburger Wald. 

Meine Kaninchenhaltung habe ich vor 1,5 Jahren angefangen. Ich wollte „einfache“ Tiere, und nach meinen Ratten Tiere, die nach Möglichkeit eine etwas längere Lebenserwartung haben. Ich habe dann die beiden Nasen in den Ebay Kleinanzeigen gefunden. Mit Käfig und Zubehör.

Der Plan war: Die Kaninchen im Käfig bei uns einziehen zu lassen, die beiden in einem schönen großen Käfig leben zu lassen, und wann immer Zeit ist ihnen viel Freilauf in der Wohnung zu lassen. Sie sollten ihr eigenes Zimmer bekommen. Und viel Beschäftigung. Dabei gutes Futter (natürlich Trockenfutter). So haben wir Speedy und Flöckchen abgeholt.

Wir haben dann zu Hause alles aufgebaut. Ich habe schon mit einem schlechten Gewissen gedacht, dass es schon ganz schön heftig ist, die Beiden in so einem Käfig lassen.

Ich habe mich dann in einer Facebookgruppe angemeldet, in der ich gleich nett darauf hingewiesen wurde das die Nippeltränke nicht richtig ist. Ich habe schnell festgestellt, dass ich eigentlich kaum etwas über Kaninchen weiß, und in vielen Sachen unsicher bin. Und je mehr ich gelesen habe, desto mehr wurden all meine Pläne über den Haufen geschmissen.

Innerhalb der ersten Woche habe ich so ziemlich alles verändert.

Der Stand nun ist: Speedy und Flöckchen leben jetzt in freier Wohnungshaltung und regieren ihr Reich. In jedem Raum sieht man nun an Toiletten, Kisten, Decken und Unterschlüpfen, dass hier Kaninchen leben. Ihr „eigenes“ Zimmer benutzen sie höchstens Mal wenn Sie nach dem Tierarzt beleidigt sind. Sie haben meinen Mann, der sie nur zähneknirschend akzeptiert hat, um den Finger gewickelt. Sie bekommen viel frisches Grün und auch erste Fütterungsfehler und die daraus bedingte Gewichtszunahme versuchen wir nun durch gesunde Ernährung in den Griff zu kriegen. Ich glaube wir haben im Verhältnis zu vorher glückliche Kaninchen. Wir versuchen den Kaninchen ein bisschen Natur in die Wohnung zu bringen und sie so gut es möglich ist, möglichst „artgerecht“ zu halten.

Ich habe gelernt, dass Kaninchen keine Schmusetiere sind (zumindest meine), dass Kaninchen Bewegung brauchen (und zwar wann immer sie wollen), dass Kaninchen gar nicht so unkomplizierte Haustiere und vor allen alles andere aber nicht billig sind. Das es eben nicht das Trockenfutter aus dem Supermarkt ist und die Nippeltränke, der große Käfig und 2 Stunden täglicher Auslauf.

Aber ich habe auch gesehen, was Speedy und Flöckchen für eine Entwicklung hier in der Freiheit ohne Käfig gemacht haben. Wie sehr es sich gelohnt hat sich auf das Abenteuer so „artgerecht“ wie möglich einzulassen. Und ich möchte die beiden Nasen auf gar keinen Fall mehr missen.

Zum Verein bin ich gekommen, weil ich nicht wusste, was es heißt bzw. wie es geht Wiese zu sammeln, und mir die nette Kathy total unkompliziertes learning by doing geboten hat. Und mir dabei vom Verein erzählt hat. Und ich hoffe, ich kann nun dabei mithelfen, dass es möglichst immer mehr glückliche Kaninchen gibt. Und immer mehr Menschen erreicht werden, die es vielleicht wie ich nicht besser wissen.