Mehr über Julia

Ein einzelnes Tier zu retten, verändert nicht die Welt, aber die ganze Welt ändert sich für dieses eine Tier. (Horst Stern)

Ich bin Julia, bin 33 Jahre alt und komme aus Dorsten, in der Nähe des schönen Münsterlandes. Im Tierschutz bin ich seit 2016 tätig und bei Möhren sind orange e.V. bin ich seit Mai 2018.

Als Kind wollte ich unbedingt ein Kaninchen haben, weil ich schon immer eine Vorliebe für diese süßen Tierchen hatte. So zog Bommel bei uns ein, als ich 10 Jahre alt war. Ich habe damals alles falsch gemacht, was man so falsch machen kann. Einzelhaltung, Trockenfutter und Käfig. Meinen Bommel habe ich aber sehr geliebt und er hatte täglich Auslauf in meinem großen Kinderzimmer.

Wenn ich heute daran zurück denke, tut es mir in der Seele weh, dass wir es damals einfach nicht besser wussten. Bommel wurde nach 5 Jahren zu einer Dame vermittelt, die schon Kaninchen hatte und durfte somit auch ein Leben mit Partner noch kennen lernen.

Meine Liebe zu Kaninchen ist aber nie verschwunden und so zogen im November 2014 Tom und Greta bei mir und meinem Freund ein. Beide stammen leider aus einem Baumarkt und zogen mit hübschem Doppelstockkäfig in unser Wohnzimmer. Mit 8 Wochen eigentlich auch noch viel zu jung, wie ich heute natürlich weiß.

Ich informierte mich auf sämtlichen Internetseiten und Foren über die artgerechte Haltung von Kaninchen innerhalb der nächsten Tage und so war schon nach einer Woche klar, dass es nicht laufen kann, wie eigentlich geplant.

Das Futter wurde direkt umgestellt, der Stall diente nur noch als Rückzugsort und Tom und Greta hatten das gesamte Wohnzimmer für sich und ich optimierte die Haltung immer weiter und beschäftigte mich sehr mit dem Thema Kaninchen und der richtigen Haltung. Dank Facebook und vielen tollen Seiten im Internet nicht mehr so schwierig, wie es früher einmal war.

Leider hatte Tom kurz vor seinem ersten Geburtstag eine schwere Magenüberladung, was mich dazu zwang auch im medizinischen Bereich einiges zu lernen. Immer wieder folgten Magenbeschwerden. Tom wurde zum absoluten Sorgenkind. Seine Beschwerden kamen regelmäßig. Mal alle zwei Wochen, mal alle vier Wochen, aber manchmal auch mehrfach die Woche. Immer wieder fuhren wir nachts zum Notdienst und kämpften um mein tapferes Bärchen. Leider konnten wir nie eine Ursache finden. Im Dezember 2017 hatte er einen wackeligen Zahn, der der erneut mehrere Magenüberladungen mit sich brachte und die Sorgen ließen nicht nach. 

Ruhe kehrte leider nicht ein. Im Mai wurde dann ein CT gemacht um herauszubekommen, welche Zahnproblemen er genau hatte. Leider war das Ergebnis niederschmetternd. Er hatte leider keine Zahnproblemen sondern einen Tumor hinter seinem Ohr, der bereits den Knochen zum Gehirn durchbrochen hatte. Uns blieben noch 5 gemeinsame Wochen, in denen es Tom noch sehr gut ging, bevor er am 12.06.2018 seine letzte Reise antreten musste.

Es war eine sehr schlimmes Zeit für mich, aber ich bin froh für jeden einzelnen Tag, den ich mit Tom verbringen durfte. Er war ein absolutes Seelentier und etwas ganz besonderes.

Im Juli zog dann Luc bei uns ein, denn Greta sollte nicht lange alleine bleiben. Es war sehr schwer für mich, mich auf ein neues Tier einzulassen, denn der Verlust von Tom war lange nicht überwunden. Aber Greta sollte es auch gut gehen. Ich habe lange überlegt, ob ich die Kaninchenhaltung aufgeben soll, denn die sorgenvollen Jahre haben wirklich viel Kraft gekostet.

Aber auch Greta gegenüber hatte ich eine Verantwortung. Auch sie ist bei uns zu Hause und hatte das gleiche Recht in Ihrer Umgebung, in ihrem Zuhause zu bleiben. Ich bin heute froh, diese Entscheidung getroffen zu haben und die Haltung nicht aufgegeben zu haben. Ich liebe Greta und auch die Bindung zu Luc wird von Tag zu Tag größer. Ich kann mir ein Leben ohne Kaninchen nicht mehr vorstellen.

Und Tom bleibt für immer in meinem Herzen und unvergessen.

Ich habe mich bewusst für eine aktive Mitgliedschaft in einer Tierschutzorganisation für Kaninchen entschieden, weil ich helfen möchte über artgerechte Haltung aufzuklären und dieses Wissen zu verbreiten, damit möglichst viele Tiere ein schönes Leben führen können.

Haltung von Tieren bringt immer Höhen und Tiefen mit sich, aber zusammen ist man stärker und die Unterstützung, die ich bekommen habe, möchte ich gerne weitergeben.

Kaninchen sind so tolle Tiere und haben es einfach verdient mit Respekt und Liebe behandelt zu werden.

Tom und Greta mit knapp einem Jahr

Tom, *24.09.2014   +12.06.2018

Greta *22.09.2014

Luc, * 25.04.2018