Allgemeine Infos

Schutzvertrag als PDF-Download


Du möchtest einem Kaninchen ein neues Zuhause geben? Hier bist du richtig!

Nachfolgend stellen wir euch die zu vermittelnden Wackelnasen vor. Wir, der Verein „Möhren sind orange e.V.“, dienen nur als Vermittlungsplattform. Wir wollen hiermit Kaninchen eine Chance geben, ein schönes und artgerechtes Zuhause zu finden. Weitere Informationen zu den Kaninchen können wir daher nicht geben. Wenn du Interessen an einem Tier hast, melde dich bitte beim angegebenen Kontakt. Du solltest dich stets nur bei ernsthaften Interesse auf die Anzeigen melden. Wir achten sehr darauf, dass die Kaninchen nicht von Züchtern, Hobbyzüchtern oder Vermehrern stammen oder die Männchen unkastriert sind. Trotzdem können wir keine Haftung für falsche Angaben übernehmen. Daher ist es für dich so wichtig, einen Schutzvertrag zu verlangen, wenn du dich für eines der Tiere interessierst. So kannst du dir sicher sein, dass alles mit rechten Dingen zugeht.

Viel Spaß beim Suchen und Verlieben!

Weibchen

Männchen

Pärchen und Gruppen


Welche Kaninchen werden vorgestellt und welche nicht?

Keine unkastrierten Männchen!
Die Tierheime und Pflegestellen der Tierschutzorganisationen platzen aus allen Nähten, besonders kurz nach Weihnachten und kurz nach Ostern. Um weiteren Nachwuchs zu vermeiden, werden im Tierschutz nur kastrierte Männchen vermittelt. Mehr lesen…

Keine Welpen unter 12 Wochen!
Bis etwa zur 8. Woche werden Welpen noch gesäugt, anschließend lernen sie das wichtige Sozialverhalten von der Mutter. Aus diesem Grund müssen die Kleinen bis zur 12. Woche bei ihrer Mutter bleiben. (Ausnahmen nur nach Absprache)

Keine Kaninchen von Züchtern, Hobbyzüchtern oder Vermehrern!
Jedes weitere produzierte Kaninchen verbessert die Situation in den Tierheimen nicht im Geringsten. Daher unterstützen wir nur Kaninchen, die aus anderen Gründen ein neues Zuhause suchen und nicht aus Egoismus oder Geldgier gezeugt wurden. Tierschutz bedeutet, so etwas nicht zu unterstützen. Mehr lesen…


Warum ein Schutzvertrag?
Ein Schutzvertrag soll das Kaninchen bei der Vermittlung zum Beispiel vor Schäden und Leiden und einer nicht artgerechten Haltung schützen. So ein Vertrag bietet sowohl dem alten, als auch dem neuen Besitzer – aber vor allem dem Kaninchen – Sicherheit. Jeder, der sein Kaninchen in gute Hände geben will bzw. ihm ein gutes Zuhause geben möchte, wird kein Problem mit einer Unterschrift des Vertrages haben. Bitte sei skeptisch, wenn dein Vertragspartner dies nicht möchte. Da Tiere leider vor dem Gesetz immer noch „Gegenstände“ sind, ist dies einer der wenigen Möglichkeiten, Sicherheit bei der Vermittlung zu erhalten. Ein kleines Beispiel zur Sicherheit für den Vorbesitzer: Der neue Besitzer bestätigt, dass er das Tier artgerecht halten wird und dieses nur durch einen Tierarzt getötet werden darf. Ein kleines Beispiel zur Sicherheit für den neuen Besitzer: Der alte Besitzer bestätigt mündlich, dass das männliche Kaninchen kastriert ist und bereits die Kastrationsquaratäne von 6 Wochen abgewartet hat. Nach 1 Monat entpuppt sich dies jedoch als Lüge. Sollte der Vorbesitzer nun im Vertrag auch eine falsche Angabe gemacht haben, kann er auf Schadensersatz verklagt werden. In der Regel ist jedoch die Hemmung einer falschen Aussage höher, wenn diese schriftlich bestätigt werden muss. Ein Schutzvertrag regelt also artgerechte Haltungsbedingungen etc. Auch ist in diesem Vertrag geregelt, dass das Kaninchen nicht an Dritte weitergegeben werden darf, dass es nicht zu Zucht- oder Versuchszwecken genutzt werden darf und dass bei Wohnortwechsel die neue Adresse unverzüglich mitgeteilt werden muss.


Warum eine Schutzgebühr?
Warum soll ich für ein Tierschutz-Kaninchen auch noch Geld bezahlen? Reicht es nicht, dass ich überhaupt ein Secondhand-Kaninchen aufnehme? Nein! Denn eine Schutzgebühr darf nicht als Kaufpreis angesehen werden. Bei einer Schutzgebühr geht es nämlich nicht um die Bereicherung aus einer Vermittlung. Sie deckt verschiedenste Kosten ab und dient zudem, wie der Name schon sagt, dem Schutz des Tieres. Zum einen soll die Schutzgebühr also vor Spontankäufen schützen, zum Anderen soll sie zuvor angefallene Kosten abdecken. Hier ein paar kleine Beispiele für zuvor angefallene Kosten: Impfungen, Kastration, Futter. Kosten für zusätzlich tierärztliche Behandlungen – aufgrund von Krankheiten – kommen natürlich noch hinzu. Wenn ihr bedenkt, wie teuer alleine die Impfungen und eine Kastration sind, seht ihr schnell: eine Schutzgebühr deckt nicht einmal alle zuvor angefallenen Kosten ab. Eine Schutzgebühr in Verbindung mit einem Schutzvertrag schützt das Kaninchen also bestmöglich vor Spontankäufen, da man so davon ausgehen kann, dass sich der neue Besitzer die Übernahme gut und sorgfältig überlegt hat und ihm auch bewusst ist, welche Kosten auf ihn zukommen können. Außerdem soll die Schutzgebühr davor schützen, dass das Kaninchen nicht für mehr Geld weiter verkauft und mit ihm somit ein Geschäft gemacht wird. Wenn der neue Besitzer eures Kaninchens also nicht bereit sein sollte, diese Schutzgebühr zu bezahlen, seid skeptisch und überdenkt diese Vermittlung bitte noch einmal sehr gründlich. Die Höhe der Schutzgebühr kann individuell unterschiedlich sein. Meist pendelt sie sich zwischen 25 und 50 Euro ein.


Warum eine Vor- und Nachkontrolle?
Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser!
Bei einer Vorkontrolle geht es darum, zu sehen, ob die Selbstauskunft ehrlich war. Jeder kann nämlich die perfekte Endstelle vorgaukeln. Ein großes Außengehege. Viele Kaninchenfreunde. Mardersicher. Buddelschutz. Artgerechte Ernährung. Aber wer weiß, ob das auch der Wahrheit entspricht? Deswegen eine Vorkontrolle. Wenn alle Angaben ehrlich waren, dann muss auch keiner vor einer Vorkontrolle Angst haben und das Kaninchen darf einziehen, wenn alles passt. Bei einer Nachkontrolle sieht es ähnlich aus. Hier wird kontrolliert, ob das versprochene und abgesprochene auch eingehalten wird. Wenn dies nicht zutreffen sollte, dann kann einem das Tierschutz-Kaninchen auch wieder abgenommen werden. Heißt: es geht also Niemandem um eventuellen Dreck in der Ecke oder gar um euer Gehalt, es geht Jedem lediglich um das Kaninchen und ob dieses Kaninchen ein artgerechtes Leben im neuen Zuhause führt bzw. führen kann.


Oder soll/en dein/e Kaninchen in ein neues Zuhause vermittelt werden? Auch hier helfen wir gerne!

Kaninchen einstellen


Das könnte dich auch interessieren:
Welche Geschlechterkonstellation ist geeignet?
Wie funktioniert eine Zusammenführung?
Warum keine Einzelhaltung?
Was muss ich bei den neuen Mitbewohnern beachten?
Wie sollen meine Kaninchen heißen?

 

Gerne unterstützt dich das Möhren sind orange-Team
bei Fragen und Problemen rund um die Kaninchenhaltung.
Erreichbar unter kontakt@moehren-sind-orange.de oder direkt hier.