Rassen

Infotext als PDF-Download (ohne Bilder)

Kaninchen sind nicht oberflächlich: Ihnen ist die Rasse, Größe und Fellfarbe egal. Es zählt nur der Charakter.

Der Verein Möhren sind orange e.V. spricht sich gegen die Zucht von Kaninchen aus. Weitere Informationen dazu hier.

Da das Interesse daran, zu welchen Rassen die eigenen Tiere gehören, immer wieder hoch ist, haben wir hier eine Rassenübersicht (nicht vollständig) erstellt. Weiter unten sind Qualzuchten (teilweise noch nicht offiziell als Qualzuchten anerkannt, jedoch aus Tierschutzsicht zugehörig) und die dazugehörige Begründung.

Vorweg möchten wir auf allgemeine Probleme hinweisen.

Widder
– auch bekannt als „Schlappohr-Kaninchen“
– Eingeschränktes Sichtfeld
– Durch Ohrenstellung schlechtere Kommunikationsmöglichkeiten
– Gehörgänge verengt bis hin zur Taubheit
– Taubheit verschlechtert Kommunikation zusätzlich
– Neigung zu Verletzungen an den Ohrspitzen oder Parasiten (z. B. Fliegenmaden)
– Keine Wärmeabgabe über die Ohren möglich
– Neigung zu Ohrenentzündungen

Schecken
– Chaplingefahr –> Megacolon (wiederkehrende Darmaufgasungen)

Große Rassen (bis 11,5 kg)
– Neigung zu Herzproblemen
– Probleme durch das hohe Gewicht (u. a. Wunde Läufe)
– Starke Gelenkbelastung (kann zu Arthrose führen)
– nicht gezüchtet, um alt zu werden, daher bereits mit 5 Jahren schon im Rentenalter

  Vlaamse Reus
Herkunft: Belgien
Gewicht: 6-7,5 kg
Farbenschläge: wildgrau, hasengrau, dunkelgrau, eisengrau, blaugrau, blau, schwarz, gelb, weiß, hasenfarbig
  Deutsche Riesen
Herkunft: Belgien, später Deutschland
Gewicht: 5,5-7 kg
Farbenschläge: wildgrau, hasengrau, dunkelgrau, eisengrau, hasenfarbig
  Deutsche Riesen, weiß
Herkunft: Deutschland
Gewicht: 5-6,5 kg
Farbenschläge: albino (weiß)
  Deutsche Riesenschecken
Herkunft: Frankreich
Gewicht: 6 kg
Farbenschläge: schwarz-weiß, blau-weiß, havanna-weiß
  Deutsche Widder
Herkunft: Frankreich und England
Gewicht: ab 5,5 kg
Farbenschläge: grau, weiß, gelb, gescheckt o.a.
  Weiße von Bouscat
Herkunft: Frankreich
Gewicht: ab 6,5 kg
Farbenschläge: weiß
  Mährische Blaue
Herkunft: Tschechische Republik
Gewicht: ab 5,5 kg
Farbenschläge: blau
  Blaue von Sint Niklaas
Herkunft: Belgien
Gewicht: 5,5-6 kg
Farbenschläge: blau
  Belgische Bartkaninchen
Herkunft: Frankreich-Belgien
Gewicht: 6 kg
Farbenschläge: keine weiteren

Mittelgroße Rassen (bis 5,5 kg)
– Neigung zu Herzproblemen
– Probleme durch das hohe Gewicht (u.a. Wunde Läufe)

  Meißner Widder
Herkunft: Deutschland
Gewicht: 3,5-5,5 kg
Farbenschläge: schwarz, blau, braun, gelb, Havanna
  Helle Großsilber
Herkunft: Frankreich
Gewicht: bis 5,5 kg
Farbenschläge: schwarz mit Silberung
  Großchinchillas
Herkunft: Frankreich
Gewicht: bis 5,5 kg
Farbenschläge: keine weiteren
  Mecklenburger Schecken
Herkunft: Deutschland
Gewicht: k. A.
Farbenschläge: schwarz-weiß, rot-weiß, blau-weiß
  Englische Widder
Herkunft: England
Gewicht: k. A.
Farbenschläge: alle
  Deutsche Großsilber
Herkunft: Frankreich-Deutschland
Gewicht: 3,25-5,25 kg
Farbenschläge: schwarz-silber, blau-silber, gelb-silber, havanna-silber
  Burgunder
Herkunft: Frankreich
Gewicht: 4,25-5,25 kg
Farbenschläge: keine weiteren
  Blaue Wiener
Herkunft: Niederlande
Gewicht: 4,25-5,25 kg
Farbenschläge: keine weiteren
  Blaugraue Wiener
Herkunft: Deutschland
Gewicht: 4,25-5,25 kg
Farbenschläge: keine weiteren
  Schwarze Wiener
Herkunft: Deutschland
Gewicht: 4,25-5,25 kg
Farbenschläge: keine weiteren
  Weiße Wiener
Herkunft: Österreich
Gewicht: 4-5 kg
Farbenschläge: keine weiteren
  Graue Wiener
Herkunft: Deutschland
Gewicht: 4-5 kg
Farbenschläge: wildgrau, hasengrau, dunkelgrau
  Weiße Hotot
Herkunft: Frankreich
Gewicht: 4-5 kg
Farbenschläge: keine weiteren
  Rote Neuseeländer
Herkunft: Kalifornien
Gewicht: 3-5 kg
Farbenschläge: keine weiteren
  Weiße Neuseeländer
Herkunft: Kalifornien
Gewicht: 4-5 kg
Farbenschläge: keine weiteren
  Große Marder
Herkunft: Deutschland
Gewicht: 4-5 kg
Farbenschläge: keine weiteren
  Kalifornier
Herkunft: Kalifornien
Gewicht: bis 5 kg
Farbenschläge: schwarz, blau, Havanna
  Japaner
Herkunft: Frankreich
Gewicht: 2,75-4,5 kg
Farbenschläge: schwarz-gelb, blau-gelb, braun-gelb
  Rheinische Schecken
Herkunft: Deutschland
Gewicht: 3,75-4,5 kg
Farbenschläge: keine weiteren
  Thüringer
Herkunft: Deutschland
Gewicht: 3,5-4,25 kg
Farbenschläge: keine weiteren
  Weißgrannen
Herkunft: Deutschland
Gewicht: 3,5-4,25 kg
Farbenschläge: schwarz, braun, blau
  Hasenkaninchen
Herkunft: Europa
Gewicht: 3,5-4,25 kg
Farbenschläge: rotbraun
  Alaska
Herkunft: Deutschland
Gewicht: 3,25-4 kg
Farbenschläge: schwarz
  Weiße von Dendermonde
Herkunft: Belgien
Gewicht: 4,5-5,5 kg
Farbenschläge: Albino
  Champagne-Silber
Herkunft: Frankreich-Schweiz-Großbritannien-Belgien
Gewicht: bis 5,5 kg
Farbenschläge: schwarz mit heller Silberung
  Graue Bourbonnaise
Herkunft: Frankreich
Gewicht: 4-5 kg
Farbenschläge: dunkelgrau, eisengrau
  Groß-Russen
Herkunft: möglicherweise England
Gewicht: 3,5-5 kg
Farbenschläge: keine weiteren
  Van Beveren
Herkunft: Belgien
Gewicht: 4-4,5 kg
Farbenschläge: blau, weiß
  Tschechische Schecken
Herkunft: Tschechien
Gewicht: 2,5-4 kg
Farbenschläge: k.A.
  Havanna
Herkunft: Niederlande
Gewicht: 3,25-4 kg
Farbenschläge: braun (havanna)
  Elsterkaninchen
Herkunft: England
Gewicht: 2,5-4 kg
Farbenschläge: braun, blau, lilac (fehfarbig)

Kleine Rassen (bis 3,75 kg)

  Sandfarbige der Vogesen
Herkunft: Frankreich
Gewicht: 3,2-3,5 kg
Farbenschläge: keine weiteren
  Kleinschecken
Herkunft: Tschechien
Gewicht: 3-3,75 kg
Farbenschläge: schwarz-weiß, blau-weiß, havanna-weiß
  Separator
Herkunft: wahrscheinlich Deutschland
Gewicht: 3-3,75 kg
Farbenschläge: keine weiteren
  Blaue Holicer
Herkunft: Tschechien
Gewicht: 2,5-3,5 kg
Farbenschläge: keine weiteren
  Deutsche Kleinwidder
Herkunft: Deutschland
Gewicht: 3-3,5 kg
Farbenschläge: grau, weiß, gelb, gescheckt, schwarzgrannen, röhn u.a.
  Kleinchinchillas
Herkunft: Deutschland
Gewicht: 2,75-3,25 kg
Farbenschläge: keine weiteren
  Deilenaar
Herkunft: Niederlande
Gewicht: 2,75-3,25 kg
Farbenschläge: keine weiteren
  Marburger Feh
Herkunft: Deutschland
Gewicht: 2,75-3,25 kg
Farbenschläge: keine weiteren
  Sachsengold
Herkunft: Deutschland
Gewicht: 2,75-3,25 kg
Farbenschläge: keine weiteren
  Rhönkaninchen
Herkunft: Deutschland
Gewicht: 2,75-3,25 kg
Farbenschläge: keine weiteren
  Luxkaninchen
Herkunft: Deutschland
Gewicht: 2,75-3,25 kg
Farbenschläge: keine weiteren
  Perlfeh
Herkunft: Deutschland
Gewicht: 2,5-3,25 kg
Farbenschläge: keine weiteren
  Kleinsilber
Herkunft: England
Gewicht: 2,5-3,25 kg
Farbenschläge: Jeder Farbenschlag gilt als eigenständige Rasse. Weitere Rassen: schwarz, blau, havanna, gelb, graubraun, hell
  Englische Schecken
Herkunft: England
Gewicht: 2,5-3,25 kg
Farbenschläge: schwarz-weiß, blau-weiß, thüringerfarbig-weiß, dreifarbig-weiß
  Holländer
Herkunft: Belgien
Gewicht: 2,5-3,25 kg
Farbenschläge: bis zu 20 verschiedene Farbschläge, u.a. blau-weiß, blau-gelb-weiß, braun-gelb-weiß, schwarz-gelb-weiß
  Lohkaninchen
Herkunft: Englisch
Gewicht: 2,5-3,25 kg
Farbenschläge: schwarzloh, blauloh, braunloh, fehloh, loh, gouwenaar
  Marderkaninchen
Herkunft: Deutschland
Gewicht: k.A.
Farbenschläge: braun, blau
  Schwarzgrannen
Herkunft: Deutschland
Gewicht: 2,5-3,25 kg
Farbenschläge: keine weiteren
  Thrianta
Herkunft: Niederlande
Gewicht: 2,5-3 kg
Farbenschläge: keine weiteren
  Perlgraue von Halle
Herkunft: wahrscheinlich Belgien
Gewicht: 2,25-2,5 kg
Farbenschläge: keine weiteren
  Russen
Herkunft: Frankreich
Gewicht: 1,75-3 kg
Farbenschläge: schwarz-weiß, blau-weiß
  Steinkaninchen
Herkunft: Belgien
Gewicht: 2-3 kg
Farbenschläge: hasengrau, wildgrau, dunkelgrau
  Kastanienbraune Lothringer
Herkunft: Frankreich
Gewicht: 2-2,5 kg
Farbenschläge: keine weiteren

Zwergrassen (bis 2 kg)
– Neigung zu Zahnproblemen durch verkürzten Kopf
– Verengungen des Tränennasenkanals
– Neigung zu Atembeschwerden

  Zwergwidder
Herkunft: Niederlande
Gewicht: 1,5-1,9 kg
Farbenschläge: grau, weiß, u.a.
  Zwergschecken
Herkunft: Frankreich
Gewicht: 1,2-1,8 kg
Farbenschläge: schwarz-weiß, blau-weiß, havanna-weiß, dreifarbig
  Hermelin
Herkunft: Unbekannt
Gewicht: 1-1,5 kg
Farbenschläge: weiß mit blauen und roten Augen
  Farbenzwerge
Herkunft: Niederlande
Gewicht: 1-1,5 kg
Farbenschläge: nahezu alle der übrigen Rassn, u.a. grau, schwarz

Haarstrukturrassen (Satin)
Zahn– und Hautprobleme

  Satinangora
Herkunft: Kanada
Gewicht: bis 5,25 kg
Farbenschläge: nahezu alle der übrigen Rassn, u.a. rot
  Satin-Elfenbein
Herkunft: Nordamerika
Gewicht: 2,5-4 kg
Farbenschläge: satin-elfenbein mit roten oder blauen Augen
  Satin-Rot
Herkunft: Nordamerika
Gewicht: 2,5-4 kg
Farbenschläge: satin-rot mit brauner Iris

Kurzhaarrassen (Rex)
– Neigung zu wunden Läufen durch zu kurzes Fell
– Häufig verkümmerte Tasthaare; führen zu schlechterer Orientierung und Gefahr des Steckenbleibens
– Häufiges Fehlen der Wimpern
– Träger des Nacktgen (Verpaarung von zwei Rexkaninchen ergibt Nacktkaninchen, welche klar tierschutzwidrig sind)
– Deckhaar und Unterwolle gleich lang, wasserabweisender Effekt geht verloren, Kaninchen wird bis auf die Haut nass, dadurch Erkältung möglich
– Überdachung im Außengehege unbedingt erforderlich

  Castor-Rex
Herkunft: Frankreich
Gewicht: 2,5-4,5 kg
Farbenschläge: Jede Rexrasse gilt als eigenständige Rasse und nicht als Farbschlag.
  Loh-Rex
Herkunft: Frankreich
Gewicht: 3-4 kg
Farbenschläge: schwarz, blau, havanna, feh
  Dalmatiner-Rexe
Herkunft: Frankreich
Gewicht: 3,5-4,5 kg
Farbenschläge: Jede Rexrasse gilt als eigenständige Rasse und nicht als Farbschlag.
  Zwerg-Rexe
Herkunft: Unbekannt
Gewicht: 1-1,4 kg
Farbenschläge: min. 16 Farbschläge, u.a. marderbraun, schwarz, castorfarbig

Langhaarrassen
– Neigung zum Hitzestau durch unnatürlich langes Fell
– Scheren nötig (Stress und Verletzungsgefahr, durch sehr dünne Haut)
– Reizungen der Hornhaut durch langes Fell, welches in den Augen liegt
– Neigung zu Haarballen im Magen und damit Verstopfung
– Gefahr auf Verfilzung des Felles
– Verfilztes Fell kann in die Haut einwachsen, sodass Kämmen oder Scheren besonders schmerzvoll ist
– Aufnahme des Blinddarmkots ist erschwert
– Neigung zu Fliegenmaden aufgrund von verfilztem oder kotverschmiertem Fell

  Angora
Herkunft: England
Gewicht: 3,5-5,25 kg
Farbenschläge: weiß mit roten oder blauen Augen, sowie alle reinen Farben
  Angorazwerge
Herkunft: Belgien
Gewicht: 1,1-1,75 kg
Farbenschläge: weiß mit roten oder blauen Augen, schwarz, blau, gelb, Havanna
  Fuchskaninchen
Herkunft: Deutschland-Schweiz
Gewicht: 3-4 kg
Farbenschläge: alle reinen Farben, auch mit Silberung, u.a. weiß, chin
  Zwergfuchskaninchen
Herkunft: Deutschland
Gewicht: 1,1-1,5 kg
Farbenschläge: schwarz, havanna, fehfarbig, weiß mit roten und blauen Augen
  Jamora
Herkunft: Deutschland
Gewicht: 2-2,5 kg
Farbenschläge: harlekinfarbig, schwarz-gelb

Qualzuchten

Die Zucht von Tieren allgemein ist seit etlichen Jahren populär und stellt im Sinne der Tiere keine gute Vorgehensweise dar. Ein noch größeres Problem als die Zucht allgemein sind die sogenannten Qualzuchten. Qualzuchten sind bestimmte gezüchtete Rassen die bestimmten Merkmale aufweisen, unter welchen die Tiere leiden. Bei Kaninchen gibt es relativ viele Qualzuchten, die häufigsten und ihre Lebensbedingungen werden hier aufgelistet.

Angora-Kaninchen/Teddy-Kaninchen
Angora-Kaninchen sind eine sehr häufige Qualzucht und sie leiden stark an ihrem unnatürlich langen Fell und den damit verbundenen Einschränkungen und Nachteilen. Sie sind in England schon sehr lange verbreitet, 1775 kamen die ersten Angora-Kaninchen nach Deutschland, ursprünglich stammen sie aus Belgien. Angora-Kaninchen sind allgemein aufgrund ihres langen Fells sehr Hitzestau gefährdet und ein regelmäßiges Scheren der Tiere ist unumgänglich. Sie müssen – je nach Felllänge – 4-5 Mal im Jahr oder sogar noch öfter geschoren werden, was ihnen sehr großen Stress bereitet. Kaninchen lassen sich bekanntlich grundsätzlich nicht gern hochnehmen, hinzu kommt das Scheren. Beim Scheren schneidet man leider sehr schnell einmal in die sehr dünne Kaninchenhaut hinein. Und trotz Scheren haben Angora-Kaninchen zeitweise sehr langes Fell, unter dem sie leiden. Das Fell hängt beispielsweise oft permanent in den Augen, was ständige Reizungen der Hornhaut zur Folge hat. Außerdem entstehen bei Angora-Kaninchen sehr schnell sogenannte Bezoare (Haarballen im Magen). Die Kaninchen schlucken bei jedem Putzen große Mengen an Haaren, da können auch Ananas oder Kiwi keine Abhilfe mehr schaffen. Durch die ständige Verdauung von großen Mengen an Haaren sind auch Verstopfungen keine Seltenheit. Ein weiteres sehr großes Problem ist, dass das Fell schnell verfilzt. Verfilzungen in der Analregion führen oft zu Verstopfungen, da Urin und Kot in den Verfilzungen kleben bleiben. Dadurch ist auch die sehr wichtige Aufnahme des Bilddarmkots nur noch eingeschränkt oder gar nicht möglich. Und auch an anderen Körperstellen verursachen Verfilzungen viel Leid, denn die Verfilzungen verursachen ein ständiges Ziehen am Fell, insbesondere beim Laufen. Beim Herausschneiden von Verfilzungen schneidet man oft aus Versehen etwas Haut mit ab, da Kaninchenhaut, wie bereits erwähnt, sehr dünn ist und oft mit in den Verfilzungen hängt. Es besteht auch ein erhöhtes Krankheitsrisiko, denn verfilzte und kotverschmierte Haare ziehen z. B. Fliegenmaden an. Ein regelmäßiges Kämmen ist bei dieser Rasse ebenfalls notwendig, das Ziepen verursacht den Tieren natürlich starke Schmerzen und Angora-Kaninchen bekommen also sehr schnell Angst vor ihren Haltern, weil sie wissen, dass diese ihnen durch das Kämmen oft wehtun. Langhaarkaninchen wie Angoras hätten ihn freier Natur absolut keine Überlebenschance.

Widderkaninchen
Widderkaninchen sind aufgrund ihrer süßen, lustigen Schlappohren inzwischen sehr stark verbreitet, es weiß jedoch kaum jemand, dass auch Widderkaninchen Qualzuchten sind. Die Ohrenstellung ist absolut unnatürlich und bringt viele Einschränkungen mit sich. Widderkaninchen haben ein eingeschränktes Blickfeld sowie schlechtere Kommunikationsmöglichkeiten mit anderen Kaninchen, da sie ihre Ohren nicht bewegen können. Widder hören viel schlechter als Kaninchen mit Stehohren. Der Grund dafür ist zum einen, dass die Ohren von Widderkaninchen nicht die Funktion eines Gehörtrichters haben, der die Akustik direkt ins innere Ohr leitet, sondern abgeknickt sind. Zum anderen sind die Gehörgänge insgesamt verengt. Des Weiteren können Stehohrkaninchen ihre Ohren unabhängig voneinander drehen, was ihnen einen Hörwinkel von 360° ermöglicht. Widderkaninchen können auch dies nicht. Viele Widderkaninchen sind auch komplett taub. Die Schlappohren schleifen beim Laufen ständig auf dem Boden herum, was manchmal nach einiger Zeit zu Verletzungen an den Ohrspitzen führen kann. Außerdem hängen die Ohren in der Einstreu sowie im Futter und Wasser und nasses Fell ist ein günstiger Faktor für z.B. Fliegenmaden. Somit besteht also ein erhöhtes Krankheitsrisiko bei Widderkaninchen. Auch bei Vergesellschaftungen werden sie oft in Mitleidenschaft gezogen. Die Ohren sind bei Widderkaninchen so gut wie gar nicht belüftet, was zu viel Wärme unter den Ohren führen kann. Dies ist vor allem in der warmen Jahreszeit ein Problem, da Kaninchen bekanntlich nicht schwitzen können und daher z. T. Wärme über die Ohren abgeben, was Widderkaninchen also ebenfalls nicht möglich ist. Oft sind zusätzliche Pflegemaßnahmen durch den Halter wie z. B. Spülen gegen Verstopfungen in den Ohren erforderlich.

Zwergkaninchen/Satinkaninchen
Auch kleine Kaninchenrassen, insbesondere solche mit einem flachen Gesicht haben rassebedingte Probleme. Sie haben oft Zahnfehlstellungen durch den extrem kurzen Kiefer. Die Zähne müssen also regelmäßig von einem Tierarzt geschliffen werden, was für die Kaninchen Stress darstellt. Auch Verengungen des Tränenkanals oder Atembeschwerden sind keine Seltenheit. Allgemein gelten auch Kaninchen, die ausgewachsen weniger als 1 kg wiegen, als Qualzuchten. 

Rexkaninchen
Auffällig für diese Rasse ist besonders das fehlende, schützende Deckhaar. Deswegen ist diese Rasse besonders wetterempfindlich und ist für die Überwinterung in Außenhaltung nicht optimal geeignet. Aufgrund des fehlenden Deckhaares können Schnee und Wasser nicht richtig abperlen. Außerdem können sie ihre Körpertemperatur – im Vergleich zu anderen Kaninchen – auch schlechter halten. Ein ausreichend wind- und wettergeschütztes Außengehege ist für diese Rasse folglich unumgänglich. Weiterhin sind wunde Läufe (Pododermatitis), verkümmerte Tasthaare und Rolllider kennzeichnend für diese Rasse. 

Riesen
Diese sollte man unter dem Punkt „Qualzucht“ nicht vergessen. Riesen werden meist zur Schlachtung gezüchtet. Dies beinhaltet ein kurzes Leben, in dem das Kaninchen schnell und viel zunehmen soll. Nicht selten leiden diese Tiere dann an Fettleibigkeit. Typisch sind aufgrund ihrer Größe und ihres Gewichts ebenso Herzproblemewunde Läufe (Pododermatitis) und Arthrose. Zudem haben sie aufgrund ihrer Größe eine geringere Lebenserwartung.

Es ist leider sehr schwierig und oft sogar unmöglich, Qualzuchten komplett von ihren körperlichen Beschwerden zu befreien und die Haltung und Pflege von solchen Tieren ist insgesamt sehr aufwendig und man sollte solch ein Tier nur aufnehmen, wenn man genug Zeit und Wissen hat, was erforderlich ist um solche Kaninchen zu versorgen. Die Zucht mit Kaninchen ist allgemein egoistisch, da bereits viele heimatlose Kaninchen auf ein neues Zuhause warten. Die Zucht oder Vermehrung von den oben genannten Rassen ist jedoch absolut unverantwortlich, da neues Leid verursacht wird.


Das könnte dich auch interessieren:
Wo finde ich ein passendes Partnertier?
Wie kommunizieren Kaninchen?
Sind Kaninchen und Hasen die gleiche Tierart?

Gerne unterstützt dich das Möhren sind orange-Team
bei Fragen und Problemen rund um die Kaninchenhaltung.
Erreichbar unter kontakt@moehren-sind-orange.de oder direkt hier.