Gemüse und Obst

Infotext als PDF-Download
Kurzliste Gemüse und Obst

Bei der Kaninchenernährung kann auf Gemüse und Obst zurückgegriffen werden, wenn es z.B. aufgrund der Jahreszeit nicht möglich ist, frische Wiese zu verfüttern. Gemüse (v.a. Blättriges) kommt der natürlichen Nahrung noch am nächsten und sollte daher täglich einen großen Teil des Speiseplans ausfüllen. Wurzel-/ Knollengemüse wird ebenfalls gerne angenommen. Wichtig ist bei der Gemüsefütterung auch stets die Abwechslung, d.h., man sollte immer mindestens 5-6 verschiedene Sorten täglich verfüttern und nie einseitig jeden Tag dasselbeObst sollte hingegen aufgrund des hohen Fruchtzuckergehalts nur als Leckerchen verfüttert werden. Weiterhin sollte das Futter nicht unnötig klein geschnitten werden (Ausnahme: Zahnpatienten), damit die Kaninchen mehr Beschäftigung haben und der Zahnabrieb gewährleistet ist.

Manche Gemüsesorten, z. B. Möhren, Fenchel, rote Beete, Rotkohl oder rote Paprika, können den Urin rötlich verfärben. Durch das Grünfutter nehmen die Kaninchen nämlich auch Chlorophyll auf, was dem Futter die grüne Farbe gibt. Es wird einfach wieder ausgeschieden. Wenn der Harn aber nicht versickern kann, reagiert das Chlorophyll mit der Luft und färbt sich rot. Auch dadurch kann rötlicher Urin entstehen, wenn er einfach schon älter ist. Wenn du dir unsicher bist, ob es sich um Blut oder lediglich um eine Verfärbung handelt: saugen den Urin mit einem Küchentuch auf. Bleibt es rot, ist es kein Blut. Verfärbt es sich dunkel/bräunlich, handelt es sich um Blut. Du solltest dann schnellstmöglich einen Tierarzt aufsuchen.

Achtung!

  1. Kohl darf nur an Kaninchen verfüttert werden, die kein quellendes, handelsübliches Trockenfutter bekommen. Die darin enthaltenen Pellest führen in Verbindung mit Kohl zu einem Blähbauch und damit zu starken Bauchschmerzen, welche letzten Endes auch zum Tod führen können! Kohl ist ein super faserreiches, blättriges Futter als Alternative zur Wiese und vor allem auch im Winter in vielen abwechslungsreichen Varianten erhältlich.

  2. Unbekannte Sachen müssen langsam angefüttert werden. Bekommen die Kaninchen Durchfall, war es zu schnell zu viel auf einmal. Siehe hier.

  Ananas
– verdauungsfördernd
– ohne Schale verfüttern
– kleine Mengen
– unbeliebt
Apfel
– verdauungsregulierend
– gerieben gut bei Durchfall
– mit Schale verfüttern
– täglich kleine Mengen
– beliebt
 
  Artischocken
– nur frisch
– unbeliebt
Aubergine
– nur reif
– ohne Grün verfüttern
– unbeliebt
 
  Banane
– Dickmacher
– kann bei großen Mengen zu Verstopfungen führen
– ohne Schale
– kleine Mengen
– beliebt
Birne
– entwässernd
– mild (wenig Fruchtsäure)
– in Verbindung mit viel Wasser Durchfallgefahr
– mit Schale verfüttern
– täglich kleine Mengen
– beliebt
 
  Blattspinat
– hoher Oxalgehalt
– täglich
– beliebt
Blumenkohl
– gegen Magenverstimmungen und Krämpfe
– mit Blättern verfüttern
– täglich
– beliebt
 
  Brokkoli
– stärkt Abwehrkräfte und Verdauung
– stärkt Augen, Haut und Nerven
– Harnsteinrisiko
– gut im Garten anbaubar
– täglich
– beliebt
Brombeeren
– Blätter und Zweige (auch getrocknet) häufiger
– kleine Mengen
– beliebt
 
  Champignons
– kleine Mengen
– unbeliebt
Chicorée, Brüsseler
– kalorienarm
– leicht harntreibend und säurebindend
– täglich
– beliebt
 
  Chinakohl
– Vitaminspender (wichtig im Winter)
– als einziger Kohl nicht blähend
– verdauungsfördernd
– abwehrstärkend
– täglich
– beliebt
Eichblattsalat
– täglich
– beliebt
 
  Eisbergsalat
– kann zu Durchfall führen
– täglich kleine Mengen
– äußere Blätter beliebter
Endiviensalat
– kalorienarm
– galle- und harntreibend
– appetitanregend
– säurebindend
– täglich
– beliebt
 
  Erbsengrün
– täglich
– beliebt
Erdbeeren
– gegen Blutarmut
– nierenanregend
– mit Blättern verfüttern
– kleine Mengen
– beliebt
 
  Feigen
– abführend
– max. 2 Tage im Kühlschrank aufbewahren
– ganze Frucht verfüttern
– kleine Mengen
Fenchel
– positive Wirkung auf Schleimhäute
– erleichtert Atmung bei Schnupfen
– Milchproduktion anregend
– gut verdaulich
– gutes Wintergemüse
– kann Urin verfärben
– Knolle und Grün verfüttern
– auch als Tee
– täglich
– Blätter beliebter als Knolle
 
  Feldsalat, Rapunzel, Nüssler
– gute Verträglichkeit
– täglich
– eher unbeliebt
Grünkohl, Braunkohl
– gutes Wintergemüse
– täglich
– beliebt
 
  Gurke, Schlangengurke, Salatgurke
– hoher Wassergehalt (gut bei Nierenproblemen)
– gut im Garten anbaubar
– große Mengen können zu Durchfall und Leberschädigung führen
– täglich kleine Mengen
– beliebt
Hagebutten
– frisch täglich
– getrocknet selten
 
  Heidelbeeren, Blaubeeren
– getrocknet gut bei Durchfall
– mit Blättern und Zweigen
– unbeliebt
Himbeeren
– gut bei Durchfall
– stärkt Gebärmutter
– kleine Mengen
– beliebt
 
   Ingwer
Johannisbeeren
– Blätter und Zweige oft
– Frucht selten
– Blätter beliebter als Frucht
 
  Kirschen
– keine Tollkirsche
– kleine Menge
Kiwi
– ohne Schale
– kleine Mengen
 
  Kohlrabi
– Blätter beliebter als Knolle
Kopfsalat
– kleine Mengen, wenn gekauft
– größere Mengen aus dem eigenen Garten
 
  Kürbis
– alle Sorten, außer Zierkürbisse
– mit Schale
– eher unbeliebt
Maiskolben
– viel Stärke
– kalorienreich
– Blätter (frisch oder getrocknet)
– kleine Mengen
 
  Mandarinen
– urinansäuernd
– kann Haut reizen
– ohne Schale und Kerne
– kleine Mengen
– unbeliebt
Mangold
– krankheitsvorbeugend
– hilft bei Darmträgheit und Nervosität
– kleine Mengen
 
 

Melone (Honig-, Netz-, Wasser-, Zuckermelone)
– hoher Zuckergehalt
– harntreibend
Durchfallgefahr
– Schale mit wenig Fruchtfleisch anbieten
– kleine Mengen
– beliebt

Möhren(-grün), Karotten(-grün)
– harntreibend
– blutbildend
– antibakteriell
– kann Urin verfärben
– gutes Wintergemüse
– gut im Garten anbaubar
– ungewaschen aufbewahren
– täglich
– Knolle beliebt, Blätter beliebter
 
  Nektarinen
– ohne Kern
– kleine Mengen
– eher unbeliebt
Orangen
– kann zu Hautreizungen führen
– Urinansäuerung
– kleine Mengen
– eher unbeliebt
 
  Paprika
– alle Farben
– ohne Stiel und Kerne
– täglich
Pastinake
– täglich
– beliebt
 
  Pfirsich
– ohne Stein
– kleine Mengen
– eher unbeliebt
Pflaumen
– ohne Stein
– kleine Mengen
– eher unbeliebt
 
  Radieschen
– Reizung der Atemwege
– kleine Mengen
– Blätter beliebter als Knolle
Rettich
– etwas scharf
– mit Blättern verfüttern
– kleine Mengen
– eher unbeliebt
 
  Romana, Romanosalat, Lattich, Römersalat
– täglich
Romanesco
– kleine Mengen
 
  Rosenkohl
– kleine Mengen
– eher unbeliebt
Rosinen
– Dickmacher
– nur ungeschwefelt und ungezuckert
– kleine Mengen
– beliebt
 
  Rote Beete, Randen
– enthält Krebsschutzstoffe
– kann Urin und Mund verfärben
– auch getrocknet
– täglich
– eher beliebt
Rotkohl
– kann Urin verfärben
– gutes Winterfutter
– täglich
– eher unbeliebt
 
  Rucola
– verdauungsfördernd
– harntreibend
– kann im Garten angebaut werden
– täglich
– beliebt
Schwarzwurzel
– harntreibend
– kleine Mengen
 
  Sellerie (Knollen- und Stauden-, Bleich-/Stangensellerie)
– harntreibend
– blutbildend
– hustenstillend
– entwässernd
– kreislaufanregend
– stoffwechselanregend
– gutes Winterfutter
– mit Grün verfüttern
– täglich
– beliebt
Spargel (grün und weiß)
– kalorienarm
– unterstützt Zellverjüngung
– blutbildend
– hormonbildunganregend
– stoffwechselanregend
– nierenanregend
– unterstützt Leber- und Lungenfunktion
– stark harntreibend
– täglich
– unbeliebt
 
  Steckrübe, Kohlrübe
– gutes Wintergemüse
– täglich
– eher beliebt
Tomaten
– nur reife Tomaten
– ohne Grün (giftig!)
– kann im Garten angebaut werden
– beliebt
 
  Topinambur
– gut für Muskeln und Nerven
– kalorienarm
– stärkt Darmflora
– ganze Pflanze (Knolle, Blätter, Blüten) verfüttern
– täglich
– beliebt
Trauben
– nierenanregend
– darmanregend
– gut gegen Harnsäureablagerungen
– kleine Mengen
– eher unbeliebt
 
  Weißkohl
– gutes Winterfutter
– täglich
– beliebt
Wirsing
– gutes Winterfutter
– täglich
– beliebt
 
  Wurzelpetersilie, Petersilienwurzel
– gutes Winterfutter
– täglich
– beliebt
Zucchini
– unbeliebt
 

Folgende Gemüse- und Obstsorten sollten nicht verfüttert werden:

 Avocado – unverträglich bis giftig
 Bohnen – unverträglich bis giftig
 Cherimoya – unverträglich
– schwere Verdauungsstörungen
 Curuba – unverträglich
– schwere Verdauungsstörungen
 Erbsen – unverträglich
– starke Blähungen
 Granatapfel – unverträglich
– schwere Verdauungsstörungen
 Guaven – unverträglich
– schwere Verdauungsstörungen
 Kartoffeln – schwer verdauliche Stärke
– Grüne Stellen, Triebe und Grün giftig
 Kumquat – unverträglich
– schwere Verdauungsstörungen
 Linsen – unverträglich
– starke Blähungen
 Litschi – unverträglich
– schwere Verdauungsstörungen
 Mango – unverträglich
– schwere Verdauungsstörungen
 Mirabellen – unverträglich
– starker Durchfall
 Papaya – unverträglich
– schwere Verdauungsstörungen
 Physalis – unverträglich
– schwere Verdauungsstörungen
 Porree – unverträglich
– starke Blähungen
 Rhabarber – schwach giftig
 Speisezwiebeln – giftig
 Exotische Früchte – viele sind giftig

Das könnte dich auch interessieren:
Welche Äste und Zweige kann ich verfüttern?
Wie füttere ich gesunde Wiese?
Welche Ernährungstypen gibt es?

Gerne unterstützt dich das Möhren sind orange-Team
bei Fragen und Problemen rund um die Kaninchenhaltung.
Erreichbar unter kontakt@moehren-sind-orange.de oder direkt hier.